Behandlungsunterbrechung

Gemäß den Heilmittelrichtlinien darf eine logopädische Behandlung ohne nähere Begründung nur für maximal 12 Werktage, also zwei Wochen, unterbrochen werden. Länger andauernde Unterbrechungen mit Unterbrechungszeiten von längstens 24 zusammenhängenden Werktagen, also vier Wochen, sind begründungspflichtig und nur möglich bei Krankheit oder Urlaub von Patient oder Therapeut oder bei einer therapeutisch indizierten Behandlungsunterbrechung z.B. im Rahmen einer Intervalltherapie. Ansonsten verliert die Verordnung für die noch nicht durchgeführten Behandlungen ihre Gültigkeit.